Viele Menschen möchten Hypnose lernen, da sie ein großes Phänomen ist, das von Außenstehenden oft als etwas Mystisches und Unerklärliches betrachtet wird. Von denjenigen, die sie Ausüben oder sich ihr schon einmal unterzogen haben, wird sie als bewusstseinserweiternde Maßnahme betrachtet, die zu therapeutischen Zwecken eingesetzt werden kann.Hypnose lernen kann dabei jeder, der das nötige Interesse an dieser Materie mitbringt, und gewillt ist, sich auf die Techniken und vor allem seinen Gegenüber einzulassen. Gewisse psychologische Grundkenntnisse sind beim Hypnose lernen sinnvoll, aber nicht zwingend erforderlich.

Die Kunst der Hypnose lernen beinhaltet dabei verschiedene Aspekte. Beim Hypnose lernen wird unterteilt in die Hinführung zum Trance- oder Hypnosezustand, die Arbeit mit dem Patienten während dieses Zustands und die Rückführung aus der Hypnose. Beim Hypnose lernen steht oft die Tiefenhypnose im Vordergrund, da dies die Art von Trance ist, während der die größte Bewusstseinserweiterung eintritt und während der dann therapeutische Gespräche geführt werden können. Die Tiefenhypnose wird außerdem zu Showzwecken angewandt, dient dort jedoch natürlich der Unterhaltung und hat mit einer Therapieform nichts mehr zu tun. Bei der therapeutischen Tiefenhypnose wird der Patient in einen Zustand versetzt, in dem sein Unterbewusstsein offen für die Worte des Therapeuten ist. Eine besondere Form der Tiefenhypnose, die man wie jede andere Hypnose lernen kann, ist die Wachhypnose. Sie weist die selben Merkmale wie eine Tiefenhypnose auf, zusätzlich kann aber während der Sitzung mit dem Patienten gesprochen werden. Das ist vor allem bei psychologischen Gesprächen oftmals aufschlussreich, da viele Patienten Dinge und Ereignisse in ihrem Unterbewusstsein vergraben haben, die in einem solchen Gespräch zu Tage kommen und somit verarbeitet werden können.

Beim Hypnose lernen, egal ob das in einem Institut, in einem Fernkurs oder in einem angebotenen Seminar vollzogen wird, wird außerdem ein großer Schwerpunkt auf Kommunikationsstrategien gelegt. Mit den richtigen Techniken kann beim Hypnose lernen gleichzeitig erlernt werden, wie man therapeutisch wertvolle Fragen stellt, Suggestionen erzeugt oder beruhigende Antworten gibt, um die vom Patienten gewünschten Ziele zu erreichen.

Das Hypnose lernen findet am besten in einer Gruppe mit erfahrenen Praxis-Anleitern statt, um in die Lernenden schrittweise in die Techniken und die verschiedenen Tiefen einzuführen und sie das an ihren Seminarkollegen üben zu lassen.

Eine klinische Hypnose lernen dabei meistens Menschen, die Erfahrungen im therapeutischen Gebiet aufweisen und gerne neue Techniken und Strategien ausüben möchten oder sich ein zweites Standbein schaffen möchten.

Nach dem Hypnose lernen ist es jedoch wichtig, dass Diagnosen zur medizinischen Zwecken nur dann gestellt werden, wenn auch eine anders entsprechende Ausbildung oder Berufsausübung vorliegt. Eine Floristin, die Hypnose lernen möchte und ganz hervorragende Ergebnisse erzielt, darf dennoch nach dem Hypnose lernen keine Diagnosen aufstellen, die die Grundlage für eine weitere medizinische oder psycho-therapeutische Behandlung bilden könnten. Desweiteren darf nach dem Hypnose lernen nicht von einer Therapie gesprochen werden, wenn der Ausübenden kein durch ein Studium ausgewiesener Therapeut ist. Hypnose ist auch für das Alter 50plus ein Thema.

Hypnose lernen können und wollen also verschiedene Anwender. Ob im privaten oder therapeutischen Bereich, ob zu Show- oder heilenden Zwecken: Grundsätzlich muss beim Hypnose lernen ein gewisses Einfühlungsvermögen und der Wunsch zu helfen vorhanden sein.